Das Motto
  &
Programm:
         

PfingstZeltLager 2017

 
Unter dem Motto
 
ATLANTIS
Die versunkene Stadt
 
Das PfingstZeltLager findet als Kooperation
der Waschbärenbande und der Stadt Dinslaken
im Rahmen der KiFeTa (Kinderferientage) statt.

 
Wir bieten den Kindern
ein 5-tägiges Zeltlager für 7-12 Jährige an.

Die Kinder erwarten im Rahmen einer kleiner Story
viele Aktionen rund um und auf dem Zeltplatz.

Es stehen Lagerfeuer, Stockbrot, Marshmallows,

Lagerbauten, Lightpainting und vieles mehr auf dem Plan.
Sowie, wenn der Sternenhimmel klar ist, werden wir versuchen,
den kleinen und großen Bären sowie seine Freunde am Nachthimmel zu finden.

 
(Beispiel Aufbau Sommer 2016)

 
Ziel ist es Abenteuer und Gemeinschaft zu finden.
Daher wird es direkt am ersten Abend schon spannend.
 
Als Zeichen der Gemeinschaft bedrucken wir im Zeltlager am ersten Tag die
Lager T-Shirts mit dem Jahreslogo. Was dann die Kinder gestalten können.
 
2016_05_14__15_27_39__IMG_8249_piep.JPG2016_05_14__12_32_59__2016-05-14 12.32.59_piep iphone.jpg2016_05_14__11_00_32__IMG_8122_piep.JPG



Unsere ZeltLagerKüche wird die Kinder
mit frisch gekochten Mahlzeiten,

heißem und kaltem Tee und vielem mehr versorgen.
 
Im unteren Bereich finden Sie

alle wichtigen Daten und Informationen.
(Art der Unterbringung/Ort/Zeitraum/
Kosten/Ansprechpartner/usw.)
 
Ebenfalls finden Sie dort

alle wichtigen Info's für die Anmeldung.
Sollten Sie Fragen haben,
können Sie uns gerne kontaktieren.
Daten und Möglichkeiten siehe unten.

2016_05_16__21_15_33__IMG_8876_piep.JPG







             
 

Wann: Fr. 02.06.2017 bis zum Di. 06.06.2017   (5 Tage und 4 Nächte / )

Zeltplatz:
Campingplatz Stockwieser Damm
Kreisjugendzeltplatz Haltern am See
Stockwieser Damm 200
45721 Haltern am See

Kosten: 80 Euro je Kind
Mit diesen Betrag ist die Anreise vom Treffpunkt zum Zeltplatz, die Miete des Zeltplatzes, die Unterbringung in Zelten, die Vollverpflegung mit Essen und Getränke, Material für das Programm, sonstiges Verbrauchsmaterial was bei Zeltlagern anfällt und die Rückreise
zum Treffpunkt abgedeckt.

Taschengeld: Wir werden regelmäßig gefragt, ob die Kinder Taschengeld brauchen und wenn ja wie viel.
Antwort: Theoretisch nein, praktisch ist es aber sinnvoll! Also Ja.

Wobei bei Wochenendfahrten(alles <=5 Tage) maximal 10 Euro reichen.
Warum?
Es gibt drei sehr einfache Gründe, warum Kinder immer Taschengeld bei Freizeiten und Ausflügen haben sollten.
1. Die Kinder können so lernen während des Zeltlagers selbstständig ohne Eltern mit Geld umzugehen.
2. Die Kinder sind traurig, wenn einige sich ein Eis/usw. am Kiosk kaufen und selbst das nicht können.
3. Manche Kinder laden auch mal einen Freund oder Freundin, mit dem sie viel machen oder den sie
    dort kennen gelernt haben, zu einen Eis oder was anderem ein.
 
zu Punkt 2+3 ist zu sagen, dass es hier unter anderem um Heimweh,
Spaß und Freundschaft als Hauptpunkte geht.

Es ist nicht gut wenn Kinder außen vor sind, weil sie als einzige etwas nicht können.
Daher macht es Sinn, dass alle Kinder zumindest die Möglichkeit haben zum Kiosk zu gehen
und eine Kleinigkeit kaufen könnten.

Anmeldeschluss:  solange Plätze frei sind (Es gibt eine Teilnehmerbegrenzung.)

Flyer
   &
Anmeldung
   &
Packliste:
Der Flyer und die Anmeldeunterlagen enthalten
die wesentlichen Daten für die Fahrt, sowie eine Packliste.

So können Sie die Unterlagen erhalten:
1.  bei den Gruppenstunden der Waschbärenbande
     als Papier-Version im ausliegenden/verteilten Flyer

2.  hier als Download (PDF): Infoflyer & Anmeldung & Packliste noch in Arbeit
   Der Flyer als PDF

   Die Anmeldung als PDF

   Die Packliste als PDF

Abfahrt:
Fr. 02.06.2017   17:00 Uhr

Treffpunkt:
Parkplatz an der  Kath. Kirche St. Albertus Magnus Hünxe
Albertus Magnus Weg 5, 46569 Hünxe

Zurück: Di. 06.06.2017   16:00 Uhr

Treffpunkt:
Parkplatz an der Kath. Kirche St. Albertus Magnus Hünxe
Albertus Magnus Weg 5, 46569 Hünxe

Kontakt
      &
Freizeitleitung:

Freizeitleitung

Die Freizeitleitung besteht aus 3 Personen:
Frank Schumann vom Jugendamt Dinslaken, sowie Andreas Pieper und

 Kathrin Tervooren von der Jugendgruppe "Die Waschbärenbande".
(Ergänzend werden weitere Leiter aus der Leiterrunde der Waschbärenbande als Helfer dabei sein.)

Erreichen können Sie uns so:
           

Leitung der Waschbärenbande

Geb.: 07.09.1979

 
in der Jugendarbeit als Leiter aktiv seit:
Handy: 0171 - 24 56 372
um online eine Mail zu schreiben
 bitte hier klicken

oder
schreiben sie eine eMail an:
andreas.pieper@waschbaerenbande.de
vCard
           

Leitung der Waschbärenbande

Geb.: 30.06.1990

 
in der Jugendarbeit als Leiter aktiv seit:

Handy: 0151 - 21 40 58 34
um online eine Mail zu schreiben
bitte hier klicken

oder
schreiben sie eine eMail an:
kathrin.tervooren@waschbaerenbande.de
vCard
           

Ansprechpartner im Jugendamt Dinslaken

Geschäftsbereich Jugend und Soziales
FD 7.2 Fachdienst
Kinder-und Jugendförderung
Stadthaus
Wilhelm-Lantermann-Str. 65, 46535 Dinslaken
5. Etage Zimmer 503
Telefon 02064 / 66 333
eMail: Frank.Schumann@dinslaken.de

Mo. bis Do.:  8:00 bis 12:00 Uhr
und 14:00 bis 16:00 Uhr
 
           

 



Zelte & Unterbringung: Regelmäßig werden wir gefragt:
In was für Zelte sind die Kinder untergebracht?   oder   Wie sieht so ein Zeltlager vor Ort aus?

Jedes Zeltlager wird anders angeordnet, da es immer darum geht unabhängig von der Anzahl Zelte und Teilnehmer einen Bereich der Gemeinschaft zu schaffen. Zwei Beispiele kann man hier sehen. Die Zeltlager fanden im Sommer  2013 bzw. 2014 statt und waren jeweils für maximal 25-30 Personen ausgelegt mit zwei zentralen Bereichen.

Allgemein kann man sagen: Die Kinder werden nach Altersgruppen aufgeteilt und dann je Geschlecht in Zelten für 6-8 Personen untergebracht. Die Junior Leiterrunde der Waschbärenbande, schläft
in der kl. Jurte.


eine Zeitrafferaufnahme vom Aufbau 2016 der links
oben zu sehenden Zelte können Sie hier ansehen.

(ganz Unten ist das ganze auch noch mal in groß!)


 
Die Zelte kurz vorgestellt

Das Patrol ( ca. 4,00m x ca. 2,50m / für maximal 6 Personen / aus Baumwolle)
Die Besonderheit bei diesem ZeltTyp ist, daß es ein sogenanntes Doppelwandzelt ist,
was sowohl bei schlechtem als auch bei sehr sonnigem Wetter Vorteile hat.

Das Gobi (ca. 4,00m x ca. 4,00m / für maximal 8 Personen / aus Baumwolle)
Die Besonderheit bei diesem ZeltTyp ist, dass es ein sogenanntes Gerüstzelt und Doppelwandzelt ist, was sowohl bei schlechtem als auch bei sehr sonnigem Wetter Vorteile hat.

Die kleine Jurte (Rund mit 6m Durchmesser /
für maximal 10-12 Personen / aus Baumwolle)

Die sogenannte Jurte gehört zu den Schwarzzelten und wird aus einzelnen Jurtenplanen zusammengebaut. Durch die einzelnen Planen ist es auch unendlich erweiterbar und wandelbar.

Man kann verschiedene Formen damit bauen, aber auch verschiedene Jurten miteinander verbinden und so große oder hohe Zelte bauen.

So ist vieles mit diesem Zeltmaterial möglich, was mit anderen Zelten so nie machbar wäre.


Durch das Rauchloch ergibt sich die Möglichkeit im Zelt Feuer zu machen. Dafür gibt es in der Mitte vom Dach eine spezielle Öffnung, auch Rauchloch genannt, das kann nach belieben geöffnet oder komplett verschlossen werden. Dadurch ist es möglich sogar im Winter im Schnee zu zelten oder bei Regen ein Lagerfeuer zu machen und es in beiden Fällen kuschelig warm und trocken zu haben.

In diesem Zelt wird das Juniorteam während des Zeltlagers schlafen.




Die große Jurte (Rund 8m Durchmesser sprich 51qm überdacht / aus Baumwolle)
Das schwarze Dach ganz vorne in der Mitte ist auch ein Teil einer Jurte und gehört auch zu den Schwarzzelten. Wie schon erwähnt, werden Jurten aus einzelnen Zeltplanen gebaut, in diesem Fall wurde nur das Dach aufgebaut, so dass es uns als Sonnenschutz und Regenschutz diente.
Wir nutzen derzeit die
große Jurte als Versammlungszelt/-bereich, so dass wir einen offenen zentralen Punkt bei den Zelten haben, wo wir essen, Schutz vor der Sonne suchen, entspannen oder kleine Regenschauer abwarten können. Wenn man die Seitenwände angebracht hätte, hätte man ein geschlossenes und wetterfestes Zelt.

Das große Versammlungszelt (5,00m x 8,00m und ca. 3,00m hoch / aus Baumwolle)
Das Zelt gehört auch zu den Gerüstzelten ist aber "etwas" größer!
Es wird in der Regel als Versammlungszelt eingesetzt oder bei sehr speziellen Aktionen als Schlafzelt. Mit seinen 40qm ist das unser zweit größtes Zelt.
Besonderheit bei diesem Zelt ist, dass die Zellthaut komplett aus einer Stoffbahn ist.

Das Küchenzelt (ca. 4,00m x 4,00m / aus Baumwolle)
Das Küchenzelt ist ein Gerüstzelt aber mit einem speziellen Dach, welches nicht durch den Wasserdampf und dessen Kondensierung an der Zeltdecke beim Kochen undicht wird.
Es ist bei allen großen Zeltlagern dabei. Es bietet uns genug Platz um täglich frisch zu kochen und alles was wir brauchen unterzubringen inklusive der 3 bis 5 GasKocher/HockerKocher.
So dass wir bei allen Wetterlagen, immer das Essen und Getränke zubereiten können.
Denn mit der Küche und dem Essen steht und fällt die Stimmung im Zeltlager. Mehr siehe unter Thema Essen.

Das gr. Leiterzelt (ca. 2,50m x 2,00m /aus Baumwolle / max 2-3 Personen )
Das kleine orange Zelt auf dem Bild ist in der Regel das Leiterzelt. Wobei manchmal auch Teilnehmer in diesem Zelt untergebracht werden, wobei das sehr sehr selten ist.
Dies geschieht in der Regel nur, wenn innerhalb einer Alters- und Geschlechtergruppe nicht genug Teilnehmer da sind, so dass das Patrol oder das Gobi zu groß und somit dann auch zu kalt wären.

Damit sollten die wichtigsten Zelte für Sie genannt sein. Jedes Zelt hat seine Besonderheiten.
Wir schauen daher jedes mal, welche Zelte für welche Kinder/Jugendliche eingesetzt werden.
Welches Zelt als Versammlungszelt zum Essen oder Spielen eingesetzt wird,
was wiederum, stark vom erwarteten Wetter abhängt und was an Programm geplant ist
bzw. wie viele Teilnehmer an einer Fahrt teilnehmen.
 

Essen:
Mit dem Essen steht und fällt die Stimmung im Zeltlager!
Wie bei der Vorstellung der Zelte erwähnt, haben wir bei allen großen Zeltlagern unser Küchenzelt dabei, wo wir in der Regel mindestens drei Mahlzeiten je Tag
zubereiten. Auch können sich hier die Teilnehmer 24Stunden lang mit den bereitgestellten Getränke versorgen.

Bei den kalten Mahlzeiten gibt es eine Auswahl an
 Wurst, Käse, Schokoladenaufstrich, Marmeladen,
Honig, Frischkäse usw.


Bei den warmen Mahlzeiten kann man grob sagen, das z.B. die Nudeln mit der Fleischwurst-/Tomatensoße usw. (also verschiedensten Soßen ;-), Spaghetti mit Bolognese Soße usw., Currywurstpfanne mit diversen Beilagen, Fischstäbchen (Iglu) mit Rahmspinat und Kartoffeln oder Reis, Käsespätzle, Rahmgeschnetzeltes mit Nudeln, Schnitzel mit Kartoffeln und Erbsen und Möhren, Käseüberbackene-Gemüsepfanne mit Nudeln , Bratwurst mit Kartoffelpüree usw. die Renner sind.  Um nur die wichtigsten zu nennen.

Da wir seit vielen Jahren auch Vegetarier mit im Zeltlager haben, gibt es auch
 hier eine Auswahl an Mahlzeiten, die
sich entweder aus den allgemeinen
Mahlzeiten ergeben oder parallel zubereitet werden.

Auch hier gilt, es wird bei allen Zeltlagern neu geschaut, was wann gemacht wird und
 als Beilage oder Soße gemacht wird bzw. als Wunsch im Raum steht.
Denn auch muss das ganze mit dem Programm und Wetter passen.

Die
Teilnehmer werden in kleine Gruppen eingeteilt und kochen gemeinsam mit uns.
Sie helfen dann bei den Vorbereitungen, Kochen und Spühlen.

Wir haben uns bewusst für eine eigene Zubereitung der Mahlzeiten entschieden. Denn so können wir einmal mit den Kindern beim Kochen Spaß haben, aber auch selbst entscheiden, wann wir Essen und es vom Programm und Wetter aber auch vom Hunger passt. Es hat sich auch gezeigt dass sehr viele Kinder unabhängig vom Verhalten Zuhause bei diesem Thema im Zeltlager Spaß dabei haben und gerne mit uns kochen. Wobei vielleicht uns auch nur zu Gute kommt, dass es natürlich viel cooler ist mit einen 80cm langen Kochlöffel und Schneebesen Kakao umzurühren oder Tee zu Kochen ;-)
Wobei hier natürlich auch nicht zu vergessen ist, dass mit Freunden das Kochen eh viel schöner ist und auch dies uns zu Gute kommt.
Ein anderer aber auch sehr wichtiger Grund ist, wir können so die Vorbehalte gegenüber dem neuen und fremden Essen von Anfang an etwas mildern bis ganz verschwinden lassen, sofern diese da sind. Denn die Teilnehmer sehen wie alles zubereitet wird und können auch zwischendurch schon probieren und beim Würzen mitreden. So ist das Essen plötzlich gar nicht mehr so fremd ;-)
Es gibt viele Gründe warum wir selbst das Essen machen,
 aber ein ganz wichtiger ist: Es schmeckt einfach besser. ;-)
Tomatensoße

Käseüberbackene Gemüsepfanne

War wohl Lecker!

Vorberatungen für die CurryWurstpfanne

Rahmgeschnetzeltes
mit Reis Turm
in der Mitte!


Iglo Fischstäbchen

kleinschneiden
der Zutaten



Zum Schluss ein kleiner Einblick vergangener Zeltlager
           
           
           
           
2013_08_19__23_01_57__IMG_9385_Piep_EOS60D.JPG 2016_05_16__20_16_04__IMG_8815_piep.JPG
2013_08_28__16_55_34__IMG_1274_Piep_EOS60D.JPG
2012_05_26__09_57_35__IMG_3224.jpg 2013_05_21__11_52_59__IMG_0562_Piep_980cxi.JPG _2012_05_29__13_48_52__IMG_0419.jpg 2012_05_29__12_26_11__IMG_0412.jpg 2013_05_20__17_31_25__IMG_4804_Piep_EOS60D.JPG 2012_05_26__09_57_52__IMG_3226.jpg
2013_05_18__20_52_56__IMG_3786_Piep_EOS60D.JPG
2014_06_09__19_07_49__img_4511_piep.jpg

Möge das Packen beginnen!       oder auch       Tetris für Fortgeschrittene!
  2013_08_30__18_07_35__IMG_1577_Piep_EOS60D.JPG


Wir haben 2014 und 2016 eine Zeitrafferaufnahme vom Aufbau der Zelte gemacht.
Ganz unten findet ihr auch eine
Satellitenaufnahme bei Google von unseren Zelten 2014.

Das SommerZeltLager 2016

 
Das SommerZeltLager 2014 (Dauer 39 Sekunden)



Habt ihr euch auch schon einmal gefragt wie es aussieht wenn wir nach 7 Tagen wieder alles abgebaut haben?
(Wobei das erste Foto von vorne aufgenommen wurde und das zweite vom ersten Bild aus rechts!)
     
vorher
nachher
       

Yaaaeeeerrr   Eure
WaschbärenLeiterrunde

 

   


www.waschbaerenbande.de